Schlagwort-Archive: Chorreise

Harmonie Festival 2017

Harmonie Festival 2017 oder Lindenholzhausen 2.0

Am 24.05.2017 macht sich der Männerchor Götzis erneut – wie schon vor 6 Jahren – zum 7. Harmonie Festival 2017 in Lindenholzhausen/Limburg in Deutschland auf. Schon die Anreise ist abenteuerlich, da durch total überfüllte Autobahnen, die Anreise 3 Stunden länger dauert als geplant. Zum Glück hat Sangesbruder Günther Jenny, in schon fast gewohnter Manier, für das leibliche Wohl gesorgt und besten Braten und Leberkäse organisiert. Dies wird ihm den Titel Tafelmeister des Männerchor Götzis einbringen. Günther, du bist so manch eines Sängers Rettung gewesen. Vielen Dank!

Nachdem wir erst um 22.00 Uhr in unserer Unterkunft in Diez angekommen sind, ist rasche Nachtruhe Pflicht, da am nächsten Morgen bereits um 08.15 Uhr die erste Probe angesagt ist. Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass der eine oder andere doch nicht so rasch Bettruhe gefunden hat.

Am nächsten Morgen findet pünktlich das Einsingen und der letzte Schliff statt, bevor wir uns in Richtung Festival-Gelände aufmachen. Bereits um halbzwölf müssen wir unseren ersten Wettbewerb in der Kategorie Volkslied bestreiten. Mit viel Einsatz, hoch konzentriert, und mit wirklich großartigen tänzerischen Leistungen, gepaart mit viel Geschick bei der Gläserharfe präsentieren wir unser Programm und beweisen unser Können unter vielen, hochkarätigen Chören. Zufrieden mit unserer Leistung werden wir von unserem Chorleiter Oskar Egle noch zusätzlich und bestätigend geadelt: „Ich bin wirklich sehr zufrieden mit euch!“ Die Juroren haben es nicht leicht mit uns, da wir sie mit mittelalterlichem Gesang, vorarlberger und afrikanischem Dialekt (akzentfrei!) über Maß gefordert haben.

Den Rest des Tages verbringen wir auf dem Festgelände mit den Darbietungen der anderen Teilnehmer. Und hier gibt es viel zu sehen, zu hören und zu bestaunen. Der Abend steht zur freien Verfügung und natürlich ist der disziplinierte Männerchor zeitig im Bett, um für das Kommende fit zu bleiben. Alle anderslautenden Aussagen sind böswillige Gerüchte und gehören ins Land der Sagen.

Der Freitag beginnt, nach einem stärkenden Frühstück, wieder mit einer Probe. Dass der eine oder andere Bass etwas tiefer singen kann, liegt an der frühzeitigen Bettruhe. Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Kultur. Zuerst besichtigen wir das Kloster und Weingut Eberbach in Eltville im Rheingau. Köstliche Weinproben verführen uns zu unzähligen Gesangseinlagen in dem geschichtsträchtigen Kloster, in welchem vor einigen Jahren der Film „Im Namen der Rose“ gedreht worden ist. Später fahren wir nach Limburg, um an einer Domführung teilzunehmen. Dort lernen wir von einer sehr ambitionierten Ordensschwester, die uns durch den Dom führt, spannende Einzelheiten und das göttliche Wirken im Unscheinbaren. Natürlich reißt uns das zu gesanglichen Lobpreisungen hin. Der Abend klingt in der Villa Konthor in Limburg bei Whisky, Buffet und irischer Folkmusik aus choreigenen Kehlen aus. Über die Dauer wird Stillschweigen bewahrt.

Der Männerchor Götzis kann keinen Tag ohne Probe beginnen, welche natürlich auch am frühen Samstagmorgen nicht ausgelassen wird. Der Samstag ist Festivaltag. Chöre bei freiem Singen oder im Wettbewerb, Tanz- und Folkloregruppen sind zu hören und zu sehen. Es ist, als träfe sich die ganze Welt in Lindenholzhausen, denn 6100 Sängerinnen und Sänger aus 37 Nationen geben sich ein musikalisches Stelldichein. Höhepunkt für den Männerchor ist ein spontanes „Konzert“ im Verpflegungszelt, das einen wirklich tollen Jugendchor animiert, abwechselnd mit uns das Zelt zu rocken. Übrigens, Oskar hat dafür den Sonderpreis „Bester Zeltchor“ ausgelobt. Nach der abendlichen Rückkehr in unsere Unterkunft stärken wir uns in diversen Gastlokalen in Diez, um Kraft für den kommenden Tag zu haben.

Natürlich beginnt der Sonntag nach dem Frühstück wieder mit einer Probe. Es ist die Letzte vor unserer nächsten Herausforderung, dem Wettbewerb „Großer Männerchor“. Kurz vor Mittag sind wir an der Reihe und präsentieren unsere 5 Stücke: D’Zit ischt do, Túrót eszik a cigány, Die Minnesänger, Lullabye, The Darktown Strutter’s Ball. Der Applaus des Publikums bestätigt uns, was wir selber spüren: Das war eine sehr gute Leistung und so gehen wir zufrieden ins Festzelt, um die aufgrund der gnadenlosen Hitze und der soeben erbrachten Leistung total ausgetrockneten Kehlen zu versorgen. Natürlich gehören dazu auch Gesangseinlagen. Zum einen sind wir ja Sänger, zum anderen vergeht die Zeit bis zur Wertungsbekanntgabe schneller, die erst irgendwann am späten Nachmittag stattfindet.

Endlich ist es soweit, die Juroren finden sich zur Bekanntgabe des Wettbewerbsergebnisses ein. Die Freude ist riesig, als verkündet wird, dass der Männerchor Götzis in der Kategorie „Großer Männerchor“ den hervorragenden 2. Platz erreicht hat. Wir lassen damit 6 international erfolgreiche, hervorragende Männerchöre hinter uns und gratulieren dem Finnischen Männerchor, der punktemäßig nur knapp vor uns liegt. Als dann aber die Jury verkündet, dass der Männerchor Götzis einen Sonderpreis für hervorragende Bühnenpräsenz erhält, sind wir nicht mehr zu halten und alle sind auf den Bänken. Wir sind uns einig, dieser Sonderpreis bedeutet uns mehr als ein erster Platz. Wir gratulieren uns selber und bedanken uns bei „Unserem Ossi“, der es immer wieder schafft, uns zu unglaublichen Leistungen zu führen.

Nach der Preisverteilung gibt es nur noch eine Order: Um 21.00 Uhr fahren wir wieder in Richtung Heimat und bis dahin rocken wir das Festzelt. Gesagt getan. Einmal mehr beweist der Männerchor Götzis, dass er es versteht, Stimmung zu machen. Ein Jugendchor aus Schweden ist so davon angetan, dass er in unseren Gesang einstimmt und wir zusammen abwechselnd das Festzelt mit unseren Einlagen erfreuen.

Die Heimatfahrt geht übrigens staufrei von statten.

Resümee: Die knochenharte Arbeit hat sich rentiert. Der Männerchor Götzis hat sich einer großen Herausforderung gestellt und hat bestens bestanden. Neue Erfahrungen und Erlebnisse lassen uns zusammenwachsen und wir werden uns gerne wieder neuen Herausforderungen stellen.

Dank gebührt in erster Linie und vor allem unserem Chorleiter Oskar Egle, dem Herz und Seele unseres Chores. Aber auch unserem Obmann Gerd Loacker und unserem Bruno Fleisch, die die ganze Reise so hervorragend organisiert haben, unserem Jenny Günther, der den Reiseproviant organsiert hat, und den sonstigen, oft unscheinbaren Helfern gebührt Dank. Nicht vergessen wollen wir die Sänger unseres Männerchor Götzis. Schließlich danken wir auch unseren Sponsoren, die den nötigen Unterbau ermöglichen.

P.S: In 6 Jahren findet sicher das nächste Harmonie Festival statt und dann möchten wir wieder dabei sein!