Junge und Junggebliebene sangen gemeinsam vor begeistertem Publikum

Der engagierte Männerchor Götzis und der neue, bestens aufgestellte
Projektjugendchor am Kumma entzündeten ein vokales Feuerwerk mit dem Titel
„Vokal Total“.

„Chor-Guru“, wie Oskar Egle in der Chorszene liebevoll und wertschätzend genannt wird, Chorleiter des Männerchor Götzis, war die treibende Kraft  für dieses interessante, abwechslungsreiche und auch optisch ansprechende Gemeinschaftskonzert. Vorausgegangen war die Idee, Jugendlichen aus der Kummenberg-Region die Möglichkeit zu bieten, gemeinsam der Chormusik nachzuspüren.

Federführend bei der Gründung dieses Projektchores waren Gerd Loacker und Roland Repnik, die viel Zeit und Engagement in „Ihr Kind“ investierten. So nützten 40 Mädchen und 10 Burschen im Alter zwischen 14 und 26 Jahren diese Chance und erarbeitetet mit ihrem erfahrenen Chorleiter Paul Burtscher Lehrer an der Mittelschule Götzis, Chorleiter und Profi im Umgang mit Kindern und Jugendlichen – an zwei Probenwochenenden, Songs aus den unterschiedlichsten Stilrichtung-en.

Mit erheblicher Vorfreude und der nötigen Spannung  erwarteten die jungen Sängerinnen und Sänger das Debut mit dem Männerchor Götzis auf der großen Bühne AMBACH.

Am Samstag, den 13. Mai um 20.00 Uhr war es dann soweit. Der Männerchor Götzis und der Projektjugenchor am Kumma entzündeten im ausverkauften Saal der Kulturbühne AMBACH, ein spezielles, vokales Feuerwerk.

Gemäß dem Vereinsmotto „Die Kunst des Schönen“ zu pflegen, eröffnete der Männerchor den Konzertabend. Nach der Begrüßung folgten „Die Nacht“ von Franz Schubert und „I Will Praise Thee, O Lord“ von Knut Nystedt. Vor dem gemeinsamen Lied „Liedle, Liedle“  sang der Jugendchor das Lied „Kom!“ von Monica Aslund.

Nun war der Jugendchor durchgehend an der Reihe, den ersten Teil des Abends zu gestalten. Gleich zu Beginn wurden die Zuhörer ermuntert, beim Lied „Rumpedibung“ und „Bim Bam“ mitzusingen, was sofort für eine gute und besondere Stimmung sorgte. Es folgten „Funky Japanese“ von Klaus Gramß, „Down in the river to pray“ ein Spiritual nach dem Satz von Moritz Guttmann, „Vela! Hoya Ho!“ ein traditionelles Lied aus Südafrika, „Das Rendezvous“ und „Der Platzregen“ von Oliver Gies und als lautstark geforderte Zugabe „Roads“ von Steve Dobrogosz.

Ob mit rhythmischer Präzession oder auf den Spuren von Nippon, ob im afrikanischen Dialekt oder in den Fußstapfen von Maybebop, der Projektjugendchor überzeugte mit vierstimmigem Gesang und mitreißender Begeisterung,  mit choreograph-ischem Charme und solistischen Einlagen. Wenn man weiß, dass diese ausgezeichnete Leistung, an „nur“ zwei Wochenenden erarbeitet worden ist, verdient diese Tatsache besondere Anerkennung und Achtung.  Möglich gemacht hat dies, die einfühl-same und routinierte Chorarbeit von Paul Burtscher. Sichtlich begeistert vom Auftritt und den Gesangsleistungen des Jugend-chores gingen die Besucher in die Pause.

Nach der Pause war der Männerchor Götzis an der Reihe, das Publikum zu begeistern. Der Chor präsentierte gleichsam die Uraufführung des gesamten Wettbewerbsprogramms für Lindenholzhausen. Vom 25. bis 28. Mai wird der Männerchor Götzis am Harmonie Festival 2017 teilnehmen. Dieses besondere Chorfestival, an dem rund 220 Chöre und Folkloretanz- und Musikgruppen, mit circa 6100 Sängern, und Musikern aus weltweit 37 Nationen und Kulturen teilnehmen, findet alle 6 Jahre in Limburg/Lindenholzhausen statt. Der Männerchor Götzis wird sich dabei in 2 Wettbewerben mit anderen Chören messen.

Also, frisch ans Werk! Mit viel Spaß und Einsatz und zusätzlich, durch den Auftritt der jungen Sängerinnen und Sänger motiviert, sangen die Männer „D‘Zit ischt do“ von Josef Reinhard und Casimir Meister nach einem Satz von Oliver Gies, „Die Minnesänger“ von Robert Schumann, „Lullabye“ von Billy Joel, „Túrót eszik a cigány“ von Zoltan Kódaly, „The Darktown Strutters Ball“ von Shelton Brooks, „Schäfer und Edelmann“ eine Thüringer Volksweise arrangiert von Edward Waesche, „Schlofliedle“ von Franz Bertolini nach dem Satz von Chorleiter Oskar Egle und „Bawo Thixo Somandla“ von Mxolisi Matyila nach einem Satz von Moritz Guttmann.

Bei den Darbietungen überraschten die Sänger mit sprachlicher Gewandtheit, akzentfreiem Ungarisch und afrikanischem Dialekt, schafften den Spagat vom Mittelalter zu Billy Joel und U2 und waren nicht zu halten, wenn es um choreographische Einlagen ging. Diese Leistungen verdanken die Männer der intensiven Vorbereitung und routinierten und unermüdlichen Probenarbeit des musikalischen Leiters des Männerchors Götzis, Oskar Egle.

Als gemeinsame Zugabe zelebrierten der Projektjugendchor und der Männerchor stimmungsvoll und mit viel Hingabe das Lied „MLK“ von U2.

Der nicht enden wollende Applaus der Zuhörer belohnte die Sängerinnen und Sänger für ihre Leistung und den kurzweiligen Abend und zeigte, wie sehr die Zuhörer von den Darbietungen und der Qualität des Gesanges dieses vokalen Feuerwerkes begeistert waren.

Es zeigt sich schon jetzt, dass die Gründung dieses Projektchores ein voller Erfolg ist und somit der richtige Weg zur Förderung junger Sängerinnen und Sänger eingeschlagen wurde. Und so steht dem Projektjugendchor, der Chorreise zum Festival der jungen Chöre vom 25. -28. Mai nach Melk, nichts mehr im Wege. Wir wünschen den jungen Sängerinnen und Sängern, viel gemeinsamen  Spaß, motivierenden Erfolg und ein unvergessliches Gemeinschaftserlebnis.

Macht weiter so! Es macht Spaß, euch zuzusehen und zuzuhören!

Ohne vielseitige Hilfe wären jedoch die Gründung und dieser Erfolg des Projektjugendchores am Kumma, gar nicht möglich gewesen. Deshalb möchten wir uns recht herzlich bei allen Trägern des Projektjugendchores für die Unterstützung und den besonderen Weitblick in Sachen Jugendförderung bedanken.                                                                                                               

Dank gilt: Chor Joy Hohenems, Gesangverein Harmonie Götzis, Kirchenchor Klaus, Männerchor Frohsinn Koblach, Männerchor Götzis, Männerchor Klaus, Vocale Neuburg Koblach.

Bruno Fleisch, Mai 2017

Coming soon!

Der Männerchor Götzis bereitet sich aktuell auf zwei Wertungssingen vor:

  1. Harmonie Festival 2017 in Lindenholzhausen
    Alle 6 Jahre findet im deutschen Lindenholzhausen ein internationales Festival statt. 2017 ist es nun wieder soweit. Vom 25. bis 28. Mai 2017 werden wieder Chöre und Folkloregruppen mit vielen tausend Mitwirkenden aus aller Welt nach Lindenholzhausen kommen, wenn in der „kleinsten Festspielstadt Deutschlands“ das 7. HARMONIE FESTIVAL stattfinden wird.Der Männerchor Götzis wird nach 2011 auch heuer daran teilnehmen. Wir freuen uns schon auf viele bereichernde Erlebnisse.
  2. Wertungssingen des Chorverband Vorarlberg 2017
    Das Probenjahr beendet der Männerchor Götzis mit der Teilnahme am Wertungssingen des Chorverband Vorarlberg, das am 10. Juni 2017 im Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch stattfindet. Eine internationale Jury bietet den Chören des Chorverbandes Vorarlberg die Möglichkeit, eine Standortbestimmung vorzunehmen.

TIPP: Alle Termine findet Sie auch in unserem Terminkalender, der Ihnen übrigens die Möglichkeit bietet, die Termine direkt in Ihren privaten Kalender zu übernehmen.

Hohe Auszeichnung für Oskar Egle

Unserem Chorleiter wurde am 17.3.2017 die höchste Auszeichnung (Walter von der Vogelweide-Medaille) des Chorverband Österreich von Präsident Karl Gerhard Straßl verliehen.

Wir sind stolz und froh, dich als Chorleiter zu haben – schon vor der neuerlichen Auszeichnung und jetzt um so mehr.

Danke für dein großartiges Engagement und herzlichen Glückwunsch, lieber Oskar!

Ordentliche Hauptversammlung 2017

OHV 2017

Ordentliche Hauptversammlung des Männerchor Götzis

„Die Kunst des Schönen in lautern Tönen zu pflegen…“ zu diesem Motto trafen sich die Sänger des Männerchor Götzis am 10.3.2017 im Jonasschlössle zur Ordentlichen Hauptversammlung (OHV). Im Männerchor Götzis gab es einige Neuigkeiten, wie einen Wechsel im Vorstand, neue Rechnungsprüfer wurden gewählt, Ehrungen wurden erstmals im Rahmen der OHV vorgenommen.

Herbert Kresser nach 27 Jahren als Kassier verabschiedet

In seinem letzten Bericht hob Kassier Herbert Kresser das sehr gute Spendenergebnis der beiden Weihnachtskonzerte von knapp 3.900 Euro lobend hervor und dankte im Namen der bedachten Hilfsorganisationen für die große Unterstützung. In Folge legte er nach 27 Jahren das Amt des Kassiers nieder. Minutenlanger Applaus würdigten Herbert Kressers große Verdienste für den Verein in diesen vielen Jahren. Als Nachfolger konnte Markus Hölzl gewonnen werden, der als neuer Sänger gleich auch im Vorstand mit anpackt. Als Unterstützung steht ihm Quido Loacker zur Seite. Sonst bleibt der Vorstand mit Obmann Gerd Loacker, Vizeobmann Karlheinz Kresser, Schriftführer Andreas Klocker und den Beiräten Ulli Rinderer, Uwe Hennig, Bertram Herburger, Kurt Friedrichs und Thomas Ender unverändert. Als Rechnungsprüfer wurden neu Wolfgang Fend und Günter Hartmann gewählt.

Sängerwerbung: 1000 (junge) Männer sollen persönlich gefragt werden

Chorleiter Oskar Egle mahnte ein, dass es auf jeden Sänger ankommt, wenn es um Sängerwerbung geht, damit der Chor sich verjüngen kann. Dabei spiele ganz besonders die persönliche Ansprache eine große Rolle. Alle neuen Sänger in diesem Jahr sind so zum Chor gekommen. Nun geht es noch darum, jüngere Männer für den Chor zu begeistern. Ein einfaches Rechenbeispiel sollte untermauern, dass es möglich sein müsste: wenn jeder Sänger 20 Männer fragt, sind das 1000 Männer die gefragt wurden. Da sollten dann schon 5 neue junge Gesangstalente darunter sein.

Ehrungen für 25 Jahre Chormitgliedschaft

Die Ehrungen für 25 Jahre Chormitgliedschaft und Verleihung der silbernen Nadel des Chorverbands Vorarlberg erhielten Ulli Rinderer und Ernst Kresser. Die Laudatio für Ulli Rinderer hielt Uwe Hennig, jene für Ernst Kresser hielt Bertram Herburger. Oskar Egle steckte den Beiden die silberne Nadel für 25 Jahre Chorgesang an, Obmann Gerd Loacker gratulierte und dankte den Geehrten.

55 Jahre vorbildlicher Probenbesuch

Ein Höhepunkt war die alljährliche Verleihung von Sängergläsern bzw. Zinnbechern für vorbildlichen Probenbesuch. Dabei erhielt Lorenz Hug den 11. Becher für das 55. Jahr vorbildlichen Probenbesuchs. Das heißt, dass Lorenz 55 Jahre 95% – 100% anwesend war bei allen Proben und Ausrückungen des Männerchores!

Fünf Neuaufnahmen in den Chor

In den Chor neu aufgenommen wurden Josef Bacher, Markus Hölzl, Manfred Mayer, Oskar Schwald und Josef Türtscher. Als Vertreter der Gemeinde Götzis hob Christoph Kurzmann die Bedeutung des Chores im Vereinsleben von Götzis hervor und auch die Beständigkeit als aktiver Verein im Kulturleben als Chor und Ballveranstalter.

OHV 2017

Flickr Album Gallery Powered By: Weblizar

Stimmungsvolle Weihnachtskonzerte

mcg_weihnachtskonzert_low-8

Unter dem Titel „Gaudete“ veranstaltete der Männerchor Götzis kürzlich zwei stimmungsvolle Weihnachtskonzerte. Volles Haus, stehende Ovationen und berührende Momente, so könnte man die Konzerte kurz zusammenfassen.

Mit dem kraftvollen Ruf „Gaudete“ startete der Männerchor Götzis das Konzert. Julia Scheier zauberte an der Harfe eine besondere Stimmung in die Kirche. Die Sopranistin Cecilia Berglund erhellte den Raum stimmlich sowohl mit dem Chor als auch mit ihrem zarten tragenden Pianissimo im „Mariä Wiegenlied“. Im Solo „Sweet Little Jesus Boy“ brachte Bariton Florian Kresser mit Gospelklängen eine neue Facette zum Konzert. Der Götzner Dreigesang überzeugte sowohl a capella als auch mit dem Lied „Wiehnächta“ im Dialekt. Und zum Höhepunkt am Schluss erklangen die sechzig Männerstimmen gemeinsam mit Florian Kresser im „Cantique de noël“. Ergänzt wurde das Konzert durch Texte, gelesen von Konrad Müller.

Der Erlös der Weihnachtskonzerte geht auch diesmal wieder an Bischof Erwin Kräutler und an das Südafrika-Projekt „Jabulani“ von Rita Kresser.

Fotos vom Konzert:

Gaudete Weihnachtskonzert 2016

Flickr Album Gallery Powered By: Weblizar

Gaudete Weihnachtskonzert

bildschirmfoto-2016-11-17-um-18-25-50

Gaudete – Weihnachtskonzert des Männerchor Götzis

zugunsten von Bischof Erwin Kräutler und dem Südafrika-Projekt „Jabulani“ von Rita Kresser.

Eintritt: freiwillige Spenden

17. Dez. 2016, 17.00 und 19.30 Uhr
Alte Kirche, Götzis

Mitwirkende:

  • Florian Kresser, Bariton
  • Cecilia Berglund, Sopran
  • Julia Scheier, Harfe
  • Götzner Dreigesang
  • Männerchor Götzis
  • Gesamtleitung Oskar Egle

Gaudete_Programm (als PDF)

Programm

  • Gaudete Christus est natus, Piae Cantiones, 1582
  • Ubi caritas, Alwin Schronen
  • Wachet auf, ruft uns die Stimme, Philipp Nicolau, Satz: Karl Haus
  • La Source, Alphonse Hasselmans
  • Es ist ein Ros entsprungen, Trad., Satz: Oliver Gies
  • Quelle est cette odeur agréable, Trad., Satz: Robert Sund
  • Ich steh an deiner Krippe hier, Satz: Uwe Henkhaus
  • Mariä Wiegenlied, Max Reger
  • Hosianna Davids Sohn, Abbé G. J. Vogler, Satz: Robert Sund
  • Kommet, ihr Hirten, Satz: Hubertus Weimer
  • Sweet Little Jesus Boy, Robert MacGimsey
  • Scherzetto, Jacques Ibert
  • In dulci jubilo, Satz: Willi Sendt
  • Christus ist geboren, poln. Weihnachtslied, Satz: Józef Swider
  • Wiehnächta, Wilhelm Fritz
  • Drei Könige, Peter Cornelius, Satz: Robert Sund
  • Als die Welt verloren, poln. Weihnachtslied, Satz: Józef Swider
  • Cantique de noël, Adolphe Adam, Satz: Robert Sund

Feldmesse beim Wiesle wegen Regen abgesagt!

Die heurige Feldmesse wird wegen Regen ABGESAGT!

Einladung zur Feldmesse beim Wiesle

Der Männerchor Götzis lädt alle Interessierten und Freunde des Männerchor Götzis ein zur Feldmesse beim Wiesle ob Götzis. Schon eine lieb gewordene Tradition ist diese Veranstaltung für die Sänger und deren Familien. Pfarrprovisor Rainer Bühel wird die Messe zelebrieren, musikalisch umrahmt vom Männerchor Götzis. Anschließend lassen wird den Nachmittag gemütlich ausklingen.

Termin: Sonntag, 9. Oktober 2016
Beginn der Messe: 11:30 Uhr

Für die Wanderer:
Treffpunkt : Götzis Berg, Oberer Parkplatz um 9:00 Uhr

Nur bei trockener Witterung!

Terminkalender

Hinweise:

  • Die Gehzeit vom Parkplatz mit Kindern beträgt ca. 2 Stunden.
  • Die Gehzeit vom Spallenhof bis zum Wiesle beträgt ca. 30 Minuten.
  • Die Gehzeit von der Millrütte bis zum Wiesle beträgt ca. 15 Minuten.
  • Der Meschach-Bus fährt ab Bahnhof zu jeder vollen Stunde bis in die Millrütte.

Chorausflug nach Dresden

AdobePhotoshopExpress_30ae727a7b604d77b073df5f749694f8Foto Rudolf König

Ende Mai war es so weit und wir fuhren mit unseren Frauen nach Dresden. Die doch eher große Reisegruppe von über 100 Personen startete in zwei Bussen fast pünktlich um 6:00 in Götzis. Nach einem Zwischenstopp mit Leberkäs und Kümmelbraten erreichten wir am Nachmittag unser erstes Ziel, die Stadt Meissen. Nach einer kleinen Besichtigung des Doms und der Albertburg ging es weiter nach Dresden.

Hier Fotos von Kurt Friedrichs

Am Tag darauf besichtigten wir die Schlossanlage in Pillnitz und genossen den herrlichen Ausblick beim Mittagessen auf der Bastei im Elbsandsteingebirge. Nach dem Essen ging es über die Steinbrücke zum berühmten Aussichtspunkt auf der Bastei und dann den Weg durch die Sandsteine hinunter an die Elbe. Mit der Fähre erreichten wir das andere Ufer und beschlossen dann wetterbedingt den Königstein auszulassen.

Am Samstag stand Dresden im Mittelpunkt. Zuerst eine Stadtbesichtigung zu Fuß durch die barocke Innenstadt mit Frauenkirche, Zwinger, Semperoper, Hofkirche, Schloss und vielem mehr. Am Abend konnte der Männerchor die musikalische Gestaltung der Abendmesse in der katholischen Hofkirche übernehmen. Auf der Empore der Kathedrale direkt vor der Silbermannorgel sangen die Männer vorwiegend für ihre Frauen, die unten der sonst eher spärlich besuchten Messe beiwohnten. Das Abendessen wurde zum echten Erlebnis. Im Sophienkeller gab es Musik eine König August sowie große Biere und Spanferkel frisch vom Grill.

Gruppenbild-4 Foto Kurt Friedrichs

Auf der Rückfahrt am Tag darauf machten wir noch Halt beim Jagdschloss Morizburg. In mitten von künstlich angelegen Seen stand stolz im Sonnenlicht die Burg. Ein idealer Platz für ein Gruppenfoto mit Frauen und natürlich wurden die Räume akkustisch mit Gesang getestet. Viele wunderbare Eindrücke später sind alle wieder trotz Unwetter in Süddeutschland gut zu Hause angekommen.

Fotos von Thomas Ender