Männer an Frischluft – Das Konzert

 

Quasi Sauerstoff pur für das freie Durchatmen der musikalischen Lunge versprach der Männerchor Götzis. Und er hielt, was er versprochen hatte. Unkonventionell, mit Charme und einigem Augenzwinkern bewegten sich die Sänger des Männerchor Götzis unter der Leitung von Frischluft-Experte Oskar Egle mal luftig leicht, mal mit Orkanstärke über die Kontinente und durch die musikalischen Genres.

Begleitet wurde der Männerchor Götzis dabei von Pianist Dietmar Sigmund, der am Flügel für Aufwind sorgte.

Die StreetBand Frischluft unter der Leitung von Herbert Walser-Breuß mit Andrin Lüchinger (Tuba), Jakob Lampert (Trompete), Rafael Frei (Tenorsaxophon), Rochus Burtscher (Percussion) und Carina Müller (Sängerin) bildeten mit ihren fetzigen und improvisationsreichen Darbietungen die nötigen Luftwirbel, um die Frischluft in Bewegung zu halten.

Mit einem Introfilm – der Oscar für das Drehbuch ging an Bruno Fleisch, Helmut Müller erhielt den Oscar für Kamera und Schnitt – konnte das Publikum der ausverkauften Kulturbühne Am Bach in Götzis sich am 23.06.2018 live ein Bild von der Disziplin und dem Engagement der Sänger des Männerchors Götzis machen und das Eintreffen des Chores und dessen Vorbereitungen auf das Konzert miterleben.

Von einem Augenblick zum anderen war das Publikum mit „Mad World“ von Roland Orzobal, Arr.: Daniel Dickopf, in der verrückten Welt des Pop, für die nur noch ein „Hallelujah“ von Leonard Cohen, Arr.: Jonathan Wikeley, half.

„Henry“ (Nicole Johänntgen, Arr.: Herbert Walser-Breuß) war der erste Windstoß der StreetBand Frischluft, der den Männerchor in die Welt des Barbershop blies.

Kaum mit „Tee-idle dum dum“ (Arr.: The Barbershop Harmony Society), „My Evaline (Arr.: A.E. Hall) und “The Darktown Strutters Ball” von Shelton Brooks (Arr.: Edward Waesche) in der vierstimmigen A-Capella-Welt des amerikanischen Barbershop angekommen, verschlug der nächste Luftwirbel der Frischluft mit „Whoza Mitwana – The Homecoming Song“ von Abdullah Ibrahim, Arr.: Herbert Walser-Breuß, den Männerchor Götzis nach Afrika. Mit dem Zulu-Lied „Vela!“ (Arr.: Niel van der Watt) und dem Xhosa-Volkslied „Bawo Thixo Somandla“ (Transkription: Moritz Guttmann) zeigte der Männerchor Götzis seine tänzerischen Fähigkeiten, frei nach der südafrikanischen Weisheit: Hast du Beine, kannst du auch tanzen! Schließlich stellte der Männerchor Götzis mit „Ukuthula“, eine Zulu-Stück im Arrangement von Oskar Egle, den stürmischen Tanzeinlagen einen stimmungsvollen Kontrapunkt entgegen. Solist Karl-Heinz Högger sorgte dabei mit seiner Interpretation für tiefe Emotion.

Der Wirbelsturm „Sometimes It Snows in April“ von Prince, Arr.: Herbert Walser-Breuß, verwehte den Männerchor Götzis zum Lieblingsthema der Männer: Frauen!

In „Für Frauen ist das kein Problem“ von Anette Humpe, Max Raabe und Christoph Isreal, Arr.: Peter Schnur, deutete Solist Kurt Friedrichs ganz im Stile von Max Raabe mit „Ein Mann braucht einen Plan, damit fängt es an, aber will Mann es genau, dann fragt Mann eine Frau“ schon die Erkenntnis der Männer an, dass und warum für Frauen nichts ein Problem ist.

Aber keine Sorge, nach einem Ausflug in den deutschen Schlager mit den Stücken „Mit 66 Jahren“ (Text: Wolfgang Hofer, Melodie: Udo Jürgens, Arr.: Oliver Gies) und „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ (Test: Fred Jay, Melodie: Jack White, Arr.: Oliver Gies) ließen die Männer des Chores den Macho hochleben. Solist Manfred Mair erklärte dabei in seiner unverwechselbaren Art, warum der Latin-Lover out ist. Die wahre Frau will den „Bratislava-Lover“ von William Wahl und Thomas Aydintan, Arr.: Basta, ein echter Mann, den jede Frau will.

Frischluft bekannte hierauf: „Love ist in the Air“ von John Paul Young, Arr.: Herbert Walser-Breuß, wobei die Sängerin Carina Müller dies dem Publikum mittels eines Megaphons näherbrachte. Mit „Play Mass“ (Sons of Komet bzw. Shabaka Hutchings, Arr.: Herbert Walser-Breuß) leitete die StreetBand Frischluft zum letzten Teil des Männerchorkonzertes über. Solist Simon Ender gestand zusammen mit den übrigen Männern des Chors den Frauen des Publikums in unvergleichlich charmanter Art „You Raise Me Up“ (Josh Groban, Arr.: Ed Jojeski). Das vielschichtige, umspannende und luftig frische Programm endete schließlich mit dem Jubel des Männerchors Götzis „Glory, Glory, Hallelujah“ (Arr.: Howard Helvey).

Das Publikum entließ den Männerchor Götzis aber nicht ohne Zugaben. Mit „Lullabye“ von Billy Joel, Arr.: Philip Lawson, und „The Parting Glass“, Arr.: The Waillin’ Jennys, – letzteres von Frischluft mitbegleitet – verabschiedeten sich der Männerchor Götzis und die StreetBand Frischluft.

Der Männerchor Götzis freut sich sehr über die wirklich überwältigende Resonanz des Publikums im anschließenden Ausklang im Foyer der Kulturbühne Am Bach. Die gehörfällige, vielseitige und die sowohl thematisch als auch rhythmisch gelungene Liedauswahl von unserem einmaligen Oskar Egle, die sängerischen Leistungen der Solisten, die Gesamtperformance und das dynamisch, moderne Auftreten des Männerchor Götzis fand allseitiges Lob und Anerkennung der vielen Zuschauer.

Unser aller Dank gilt:

  • Oskar Egle für seinen unermüdlichen Einsatz für den Männerchor Götzis und für sein schier unerschöpfliches Reservat neuer Herausforderungen für uns
  • den Sängern des Männerchor Götzis für seine Freude am Männerchorgesang, seine Disziplin und seine Experimentierfreudigkeit
  • den Solisten Karl-Heinz Högger, Kurt Friedrichs, Manfred Mair und Simon Ender für deren stimmlichen Sonderleistungen
  • der StreetBand Frischluft für deren unvergleichlichen Sound und ihre Unterstützung bei unserem Konzert
  • dem Pianisten Dietmar Sigmund für seine einfühlsame Begleitung durch das Konzert
  • Bruno Fleisch und Bertram Herburger für deren gelungene Conference
  • Bruno Fleisch und Helmut Müller für den hervorragenden Vorspannfilm
  • Hugo und Thomas Ender für die grafische Gestaltung all unserer Projekte
  • dem Fotografen Georg Alfare, der uns ins richtige Licht setzt
  • dem Saalteam der Kulturbühne Am Bach für die stets unbürokratische Unterstützung
  • den Sängerfrauen für deren Verständnis für den Probenaufwand ihrer Männer
  • den Sponsoren für deren unverzichtbare, materielle Unterstützung
  • allen, die zwar nicht namentlich genannt wurden, aber für den Männerchor Götzis wichtig sind.

Nach einer kurzen Sommerpause freut sich der Männerchor Götzis bereits jetzt auf die kommenden Herausforderungen und Ihren Besuch bei unserem nächsten Konzert.

Übrigens: Wenn Sie, verehrte Leserin und Konzertbesucherin, entdecken, dass ihr Mann vor Sangesfreude nur so strotzt und seine wahre Berufung im Männerchor Götzis finden wird, dann schicken Sie Ihren Mann doch einfach in unsere nächste Probe, ab 11.09.2018 wieder jeden Dienstag um 20.00 Uhr.

MÄNNER AN FRISCHLUFT – Die Ankündigung

 

MÄNNER AN FRISCHLUFT

Die Herren vom Männerchor Götzis erkunden das reiche und vielfältige Repertoire für Männerchor. Die Reise geht vom Popsong über Barbershopsongs bis hin zu afrikanischen Liedern und deutschen Schlagern.
Unterstützung erhalten die Herren dabei von der StreetBand „Frischluft“ und vom Pianisten Dietmar Siegmund.

Konzert Männerchor Götzis: MÄNNER AN FRISCHLUFT
Samstag, 23.06.2018, 20.00 Uhr, Kulturbühne Am Bach, Götzis

Kartenpreise: Erwachsene € 17,- / 19,- / 21,- Schüler/ Studenten € 8,-
Karten: Reisebüro Loacker Götzis (+43 5523 62727) und
www.musikladen.at (+43 5522 41000)
sowie bei allen Sängern

Konzertflyer zum ausdrucken: Flyer_Frischluft_A4_web

Messgestaltung im Dom Feldkirch

Der Männerchor Götzis gestaltete am 22.04.2018 die 09.30-Uhr-Messe im Dom Feldkirch. Flexibel, wie der Männerchor Götzis ist, fand das Einsingen unter freiem Himmel im Hinterhof des Pfarrhauses zu einer Morgenstunde statt, in der man sich sonntags nochmals im Bett umdreht.

Wenn es aber gilt, die „Marcellinus-Messe“  von Thomas Gabriel mit Orgelbegleitung des Domorganisten im gut besuchten Dom  zu singen, sind alle Mitglieder des Männerchor Götzis Frühaufsteher.

0001-Messgestaltung im Dom.jpg0002-Messgestaltung im Dom.jpg0003-Messgestaltung im Dom.jpg0004-Messgestaltung im Dom.jpg0005-Messgestaltung im Dom.jpg0006-Messgestaltung im Dom.jpg0007-Messgestaltung im Dom.jpg0008-Messgestaltung im Dom.jpg0009-Messgestaltung im Dom.jpg0010-Messgestaltung im Dom.jpg0011-Messgestaltung im Dom.jpg0012-Messgestaltung im Dom.jpg0013-Messgestaltung im Dom.jpg0014-Messgestaltung im Dom.jpg0015-Messgestaltung im Dom.jpg0016-Messgestaltung im Dom.jpg0017-Messgestaltung im Dom.jpg0018-Messgestaltung im Dom.jpg0019-Messgestaltung im Dom.jpg0020-Messgestaltung im Dom.jpg0021-Messgestaltung im Dom.jpg0022-Messgestaltung im Dom.jpg0023-Messgestaltung im Dom.jpg0024-Messgestaltung im Dom.jpg0025-Messgestaltung im Dom.jpg0026-Messgestaltung im Dom.jpg0027-Messgestaltung im Dom.jpg0028-Messgestaltung im Dom.jpg0029-Messgestaltung im Dom.jpg0030-Messgestaltung im Dom.jpg

„Schi“Männerchor Götzis in Sonntag Stein

Heuer zum 2. Mal – diese Zählung basiert auf der Sicht des Autors, der noch keine Ewigkeiten beim Männerchor ist –  fand am 03.03.2018 der Schitag des Männerchor Götzis in Sonntag Stein statt, zu dem sich 13 Sänger, einige Sängerfrauen- und -kinder bis hin zu Sängerenkeln einfanden.

Perfektes Frühjahrswetter mit eigens bestellten Föhnwölkchen, die vor Sonnenbrand schützen, und leichte Bedeckung des Himmels ab ca. 14.30 Uhr, um den Einkehrschwung zu rechtfertigen, gepaart mit angenehmen Temperaturen bei trotzdem ausreichend perfektem Naturschnee wird den Teilnehmer von den Organisatoren unter Uwe Hennig geboten. Es ist sofort zu erkennen, dass keine Mühen und Kosten gescheut werden.
Türtscher Josef begüßt früh morgens als Ihemischr-Vertreter die Schifraktion des Männerchor Götzis mit einem wärmenden Schnäpschen und „Walserstolz“ in doppeltem Sinn. Sein Lohn ist der „Kühlende Morgen“ des singfähigen – wo eine Stimme fehlt, springt Oskar Egle ein –  Männerensembles.

Übrigens wer pünktlich um vereinbarte 09.30 Uhr in Sonntag eintrifft, kommt zu spät! Zu diesem Zeitpunkt ist die Begrüßung Vergangenheit und die schneebegeisterten Schifahrer sind bereits auf der Piste.
Mit dem Losungswort „Männerchor Götzis“, das bestimmt weltweit alle Türen öffnet, kommen wir günstig übers Tal nach Sonntag Stein. Und hier trennen sich die Wege. Vier verwegene Schneewanderer machen sich auf, zu Fuß zur „Mittelstation“ zu laufen, während der Rest die Piste unsicher macht. Weil der Autor zu den Läufern zählt, kann er die Pistengaudi nur vom Hörensagen wiedergeben. Es war einfach super! Die Schneewanderer können über Klangphänomene bei der Echowand und von einer dort ausgelösten „Lawine“ berichten.

Gegen Mittag trifft sich die Laufgruppe beim Partnom-Hüsli mit den Schifahrern zu einer ersten Stärkung. Dort wird beschlossen, dass in der Breithornhütte gegessen wird. Während das für die Wanderer bedeutet, gefühlte 1000 Höhenmeter in einer halben Stunde zu überwinden, bedeutet das für die Schifahrer nur eine Schiabfahrt und eine gemütliche Liftfahrt. Somit ist klar, dass die Schifahrer schon fast fertig gegessen haben, als die Läufer eintreffen. Ungewöhnlich viel Betrieb und Reservierungen einer anderen Schigruppe sorgen dafür, dass die Männer an einem Tisch in der Küche landen, wo sie sich mit Gesangseinlagen für die wirklich gute Küche bedanken.

Als es irgendwann Zeit wird, wieder ins Tal zurück zu kehren, zeigt sich der Sinn eines Schitages mit Schiern oder Rodel. Während ein flotte Abfahrt auf Schiern oder eine waghalsige Rodelfahrt einer Schneewanderin – Mitdenken und Rodel mitnehmen macht Sinn – Neid aufkommen lassen, müssen 3 Schneewanderer weiter bergauf, um dann mit dem Lift ins Tal zu kommen.

Ab dem Erreichen der Talstation ranken sich nur mehr Gerüchte darüber, was in der Seilbahnstuba, der letzten Station an diesem Tag, passiert. Denn der Autor verabschiedet sich hier diskret und überlässt den Ausklang der Fantasie.

An dieser Stelle sei den Organisatoren, allen voran Uwe und Josef – Ihr sind die Beschta! -, allen Teilnehmern und dem ganzen Walsertal gedankt. Es war ein super Tag. Allen, die nicht teilgenommen haben, sei empfohlen, sich nicht vom Neid zerfressen zu lassen, sondern die Wiederholung nächstes Jahr zu forcieren.

Wer mehr Details zu dem wunderbaren Tag erfahren möchte, möge sich doch nach der nächsten Probe mit einer Getränkespende an die Teilnehmer wenden. Allen männlichen und singfreudigen Nicht-Männerchörlern sei empfohlen, sich gleich zur nächsten Probe am kommenden Dienstag, 20.00 Uhr einzufinden. Dann entgeht ihnen zukünftig nichts mehr.

0001-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0002-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0003-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0004-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0005-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0006-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0007-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0008-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0009-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0010-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0011-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0012-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0013-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0014-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0015-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0016-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0017-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0018-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0019-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0020-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0021-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0022-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0023-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0024-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0025-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0026-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0027-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0028-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0029-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0030-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0031-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0032-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0033-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0034-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0035-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0036-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0037-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0038-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0039-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0040-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0041-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0042-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0043-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0044-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0045-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0046-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0047-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0048-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0049-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0050-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg0051-Schitag 2018 Sonntag Stein.jpg

Projektjugendchor Am Kumma 2018

Du bist zwischen 14 und 26 Jahre alt und liebst es zu singen, dann

Sing mit!

am 09./10. März und 06./07. April im Projektjugendchor Am Kumma!

Vor 2 Jahren schon haben auf Initiative des Männerchor Götzis die Chöre der Kummenbergregion den Projektjugendchor Am Kumma gegründet, um singbegeisterten jungen Menschen wie dir ein Plattform zu schaffen, diesem tollen Hobby nachzugehen.
2018 gestaltet der Projektjugendchor Am Kumma dann zusammen mit dem Männerchor Götzis ein wirklich interessantes Konzert, das beim Publikum großen Eindruck hinterlassen hat.

Krönender Abschluss des Projektjugendchores 2017 war dann die Teilnahme am Festival der jungen Chöre in Melk.

Auch 2018 erwarten dich spannende Tage mit vielen Gleichgesinnten unter der Leitung des hervorragenden Chorleiters Paul Burtscher. Nütz diese Einladung und melde dich an!

Natürlich wird sich der Projektjugendchor am Kumma auch heuer wieder durch die Teilnahme an spannenden Konzerten dem breiten Publikum präsentieren.

Wir freuen uns auf deine Teilnahme!

Jahreshauptversammlung Männerchor Götzis 2018

Ordentliche Jahreshauptversammlung des Männerchor Götzis am 16.02.2018

Am 16.02.2018 fand im Junker-Jonas-Schlössle in Götzis die ordentliche Jahreshauptversammlung des Männerchor Götzis statt. Obmann Gerd Loacker konnte fast den gesamten Chor, das Ehrenmitglied  Josef Rauch und als Vertreter der Marktgemeinde Götzis Gemeinderat und Obmann der Kulturausschusses Christoph Kurzemann begrüßen.

Nachdem unser Chor mit dem Lied „Steal away“ seines im Jahre 2017 verstorbenen Mitgliedes Willi Pröll gedacht hatte, ließ Chronist Uwe Hennig mit gewohnt launischen Worten das herausfordernde und erfolgreiche Jahr 2017 Revue passieren. Zu den Höhepunkten gehören: 2. Platz mit

Sonderpreis für hervorragende Bühnenpräsenz beim Internationalen Harmoniefestival in Lindeholzhausen, Auszeichnung beim Wertungssingen des Chorverbandes Vorarlberg, das gemeinsame Konzert mit Projektjugendchor am Kumma, die Verleihung der Rudolf vom Ems Verdienstmedaille des Chorverbandes Vorarlberg, und, und, und…

Unser Chorleiter Oskar Egle brach dann eine Lanze für die Wichtigkeit der Kulturpolitik  in einer Gemeinde, die die Zustimmung des Gemeindevertreters Christoph Kurzemann fand. Zudem fasste er für uns Sänger die Thesen zusammen, warum „Singen glücklich macht“, und kam zum Ergebnis, dass es gleichsam die Aufgabe jeden Sängers ist, diesen Jungbrunnen an sein Umfeld weiterzugeben und in persönlicher Ansprache Sänger zu werben.

Die Aussicht auf das kommende Jahr lässt Spannendes erwarten.

Markus Hölzl, unser neuer Kassier, bedankte sich für die sehr gute Übergabe dieser Aufgabe durch Langzeitkassier Herbert Kresser, legte seinen Bericht und durfte dafür ein Lob für sein ordentliches Gebaren ernten.

Christoph Kurzemann gab dann ein klares Bekenntnis zur Kultur und zu den Kulturschaffenden ab, warb um Mitstreiter gegen den Trend der überboardenden Kultureinsparungen und versicherte uns seine Unterstützung.

Der Notenwart Herbert Rüdisser berichtete dann, dass der Männerchor Götzis im vergangenen Probenjahr 44 Proben und 7 Ausrückungen absolvierte. Dabei hatten 20 (!) Sänger einen vorbildlichen Probenbesuch (= max. 2 Proben gefehlt) und konnten dafür ein Sängerglas empfangen. Für diesen Einsatz und das nachahmenswerte Vorbild dankt den Sängern der ganze Chor.

Obmann Gerd Loacker schloss den Berichtsreigen mit seinem Dank an die Sänger fürs letzte Jahr, die Sponsoren für deren treue und laufende Unterstützung und an unseren Chorleiter Oskar Egle für seinen unermüdlichen Einsatz für den Männerchor und hochwertige Chormusik. Besonders wichtig ist ihm die Sängerwerbung, die wir nur alle gemeinsam und durch persönliche Ansprache zum Erfolg führen können. Daraus folgt in weiterer Konsequenz sein persönliches Herzensanliegen, nämlich der Projektjugendchor am Kumma, der heuer zum 3. Mal Jugendliche zum Singen bringen wird. (siehe: Projektjugendchor am Kumma)

Ende 2017 hatte der Männerchor Götzis 57 aktive Sänger und 15 unterstützende Mitglieder, davon sind 9 Ehrenmitglieder. Inzwischen begaben sich Hubert Fend und Gerhard Kresser in den wohlverdienten „Sängerruhestand“ und in den Status eines unterstützenden Mitgliedes. Der Männerchor Götzis bedankt sich für über 60 bzw. über 40 Jahre Einsatz für den Männerchor.

Neu in unserer Mitte dürfen wir Bruno Gasser, der anlässlich der Jahreshauptversammlung als ordentliches Mitglied aufgenommen wurde, und Peter Kupka, der als Gastsänger mitwirkt, begrüßen. Viel Spaß!

Als besonderer Höhepunkt wurde unser Wolfgang Kremmel für 25 Jahre Mitgliedschaft beim Männerchor Götzis und für 25 Jahre Mitgliedschaft beim Chorverband Vorarlberg sowie unser Bertram Herburger für 25 Jahre Mitgliedschaft beim Chorverband Vorarlberg geehrt. Nach der Laudatio durch Uwe Hennig und Andreas Klocker nahm Oskar Egle die Ehrung vor. Auch der Männerchor Götzis bedankt sich bei den Geehrten für deren Einsatz.

Erwähnt sei, dass Marte Josef heuer 25 Jahre lang  Mitglied beim Männerchor Götzis und Chorverband Vorarlberg ist sowie Herbert Kresser 50 Jahre und Lorenz Hug 70 Jahre (!) Mitglied beim Chorverband Vorarlberg sind.

Die Jahreshauptversammlung endete schließlich mit einem hervorragenden Film unseres Haus- und Hoffotografen und -kameramannes Helmut Müller über unsere Teilnahme am internationalen Chorwettbewerb „Harmoniefestival 2017“ in Lindenholzhausen. Vielen Dank für dieses wirklich sehr gelungene Kunstwerk.

Des Dankes gibt es nie genug, daher sei dieser gerichtet an: Oskar Egle, unseren Chorleiter; den Vorstand des Männerchors, alle Sänger, die Sponsoren und Unterstützer sowie alle unsere treuen Konzertbesucher.

Und liebe Männer vergesst nicht: Wenn ihr gerne singt, fasst euch ein Herz und kommt zur nächsten Probe (jeden Dienstag um 20.00 Uhr in der Musikmittelschule Götzis).

Hier noch ein paar Eindrücke von der Jahreshauptversammlung:

0001-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0002-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0003-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0004-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0005-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0006-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0007-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0008-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0009-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0010-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0011-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0012-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0013-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0014-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0015-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0016-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0017-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0018-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0019-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0020-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0021-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0022-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0023-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0024-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0025-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0026-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0027-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0028-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0029-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0030-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0031-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0032-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0033-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0034-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0035-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0036-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0037-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0038-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0039-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0040-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0041-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0042-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0043-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg0044-MCG Jahreshauptversammlung 2018.jpg

 

Ein Männerchor-Märchen

Zu diesem Motto lud der Männerchor Götzis am 3.2. in die Kulturbühne AMBACH zum großen Männerchor-Ball. Und über 300 märchenhaft verkleidete Besucherinnen und Besucher verfolgten die kabarettistischen und musikalischen Beiträge zur Befreiung von Rapunzel und waren regelrecht verzaubert.

Auch bei diesem Ball hat sich das Ballteam mit Andreas Klocker, Simon und Thomas Ender, Uwe Hennig und Manni Mair eine stimmige Geschichte zum Ballthema einfallen lassen. Die Beiträge zum Programm kamen alle von den Sängern selbst. Zur Eröffnung sang Wolfgang Kremmel mit Manni von der Märchenmetzgerei. Dann kam die Ludescher Abordnung zur Befreiung Rapunzels mit Sänger Uwe und als Background-Chor Thomas Bitsche, Manfred Maier, Josef Türtscher und Oskar Schwald. Oskar Egle, Wilfried Müller und Bruno Fleisch waren die Märchenprinzen vom Männerchor. Danach gaben die Gebrüder Schlimm, Thomas und Simon Ender, „Für Alkolhol gibts immer einen Grund“ zum besten. Und wie das wirklich war mit den Märchenfiguren in den Kinderbüchern besang Riesenbaby Herbert Rüdisser. Zusammenfassend beschrieben Andi Klocker und Simon in ihrem Sketch die Wichtigkeit des perfekten H. Als Höhepunkt dann der Aufmarsch des Gesamtchors als Zwerge. Als Rapunzel im Turm machte Alexander Spalt eine prächtige Figur. Zwischendurch kam Karl Torghele als Rotkäppchen und Fee auf die Bühne für zwei gespielte Witze. Das eigens für diesen Ball gemalte Bühnenbild von Hugo Ender machte die Illusion vom Märchen im Zauberwald perfekt. Zur Mitternacht gaben Bruno Fleisch und Karl-Heinz Högger zwei Gassenhauer zum besten.

Schon im Foyer konnte man den Frosch küssen, sich an der Rapunzelbar einen Aperitiv gönnen oder am Schätzspiel mit lauter Hauptpreisen teil nehemen. Auf den Tischen standen als Deko Rapunzeltürme, gemacht von den Chorfrauen. Getanzt wurde lange zur Musik von „Extra4“ und das Team vom Gächters verwöhnte die Gäste kulinarisch. Einen speziellen Dank auch an das AMBACH-Team, die für stimmungsvolles Licht und den richtigen Ton sorgten.

MCG-Ball2018-38.jpgMCG-Ball2018-39.jpgMCG-Ball2018-40.jpgMCG-Ball2018-41.jpgMCG-Ball2018-42.jpgMCG-Ball2018-43.jpgMCG-Ball2018-44.jpgMCG-Ball2018-45.jpgMCG-Ball2018-46.jpgMCG-Ball2018-47.jpgMCG-Ball2018-48.jpgMCG-Ball2018-49.jpgMCG-Ball2018-50.jpgMCG-Ball2018-51.jpgMCG-Ball2018-52.jpgMCG-Ball2018-53.jpgMCG-Ball2018-54.jpgMCG-Ball2018-55.jpgMCG-Ball2018-56.jpgMCG-Ball2018-57.jpgMCG-Ball2018-58.jpgMCG-Ball2018-59.jpgMCG-Ball2018-60.jpgMCG-Ball2018-61.jpgMCG-Ball2018-62.jpgMCG-Ball2018-63.jpgMCG-Ball2018-64.jpgMCG-Ball2018-65.jpgMCG-Ball2018-66.jpgMCG-Ball2018-67.jpgMCG-Ball2018-68.jpgMCG-Ball2018-69.jpgMCG-Ball2018-70.jpgMCG-Ball2018-71.jpgMCG-Ball2018-72.jpgMCG-Ball2018-73.jpgMCG-Ball2018-2.jpgMCG-Ball2018-5.jpgMCG-Ball2018-3.jpgMCG-Ball2018-4.jpgMCG-Ball2018-6.jpgMCG-Ball2018.jpgMCG-Ball2018-7.jpgMCG-Ball2018-8.jpgMCG-Ball2018-9.jpgMCG-Ball2018-10.jpgMCG-Ball2018-11.jpgMCG-Ball2018-12.jpgMCG-Ball2018-13.jpgMCG-Ball2018-14.jpgMCG-Ball2018-15.jpgMCG-Ball2018-16.jpgMCG-Ball2018-17.jpgMCG-Ball2018-19.jpgMCG-Ball2018-18.jpgMCG-Ball2018-20.jpgMCG-Ball2018-21.jpgMCG-Ball2018-23.jpgMCG-Ball2018-22.jpgMCG-Ball2018-24.jpgMCG-Ball2018-25.jpgMCG-Ball2018-26.jpgMCG-Ball2018-28.jpgMCG-Ball2018-27.jpgMCG-Ball2018-29.jpgMCG-Ball2018-30.jpgMCG-Ball2018-32.jpgMCG-Ball2018-31.jpgMCG-Ball2018-33.jpgMCG-Ball2018-34.jpgMCG-Ball2018-35.jpgMCG-Ball2018-36.jpgMCG-Ball2018-37.jpg

Ball des Männerchor Götzis 2018

Save the Date, wenn ein Männerchor-Märchen wahr wird.

Das Männerchor-Märchen…

märchenhaft musikalische, sagenhaft verträumte, dichterische und theatralisch-kabarettistische Beiträge zur Erlösung Rapunzels. Nur gut, dass niemand weiß…

Karten sind über jedes Mitglied des Männerchores erhältlich!
Sichern Sie sich rasch Ihre Karte!

Ehrungsabend 2017

Am 17.11.2017 fand der diesjährige Ehrungsabend des Männerchor Götzis in der Villa Falkenhorst in Thürungen statt. Dieser Ort wurde aus mehreren Gründen gewählt: Das neue Ehrenmitglied Dr. Wilfried (Wipf) Müller ist in Thüringen aufgewachsen und mit Thomas Bitsche ist der Obmann des Vereins der Villa Falkenhorst auch Mitglied im Männerchor.

In einem feierlichen Festakt wurde Wilfried Müller die Ehrenmitgliedschaft im Männerchor nach 40 jähriger Mitgliedschaft durch Obmann Gerd Loacker verliehen. Gleichzeitig wurde ihm vom Chorverband Vorarlberg das goldene Verbandsabzeichen für 40 Jahre Mitgliedschaft im Chorverband überreicht. Oskar Egle erhielt für seine 30 Jahre als Chorleiter des Männerchor Götzis vom Vorstand eine eigens angefertigte Ehrenstimmgabel überreicht. Die Laudatoren waren Uwe Hennig und Bruno Fleisch.

Als besondere Überraschung wurde auch der Chor geehrt. Für besondere Verdienste um das Chorwesen in Vorarlberg erhielt der Männerchor Götzis die Rudolf von Ems Verdienstmedaille des Chorverband Vorarlberg überreicht. Es ist dies das höchste Ehrenzeichen, das der Chorverband zu vergeben hat. In seiner Ansprache betonte Obmann Axel Girardelli die vielen Aktivitäten über mehrere Jahrzehnte hinweg, die weit über das eigene Chorgeschehen hinaus gingen. Große Gemeinschaftsproduktionen, die Gründung eines Knabenchors und später das Engagement für den Jugendprojektchor am Kumma, die großen Chorreisen nach Südafrika und Südamerika sowie die vielen Internationalen und nationalen sehr erfolgreichen Beteiligungen an Wertungssingen.

Ehrungsabend 2017

Flickr Album Gallery Powered By: Weblizar